Wir bitten zu Tisch

Mariahilfer SP-MandatarInnen kochen für die rund 200 BewohnerInnen der Gruft

Spaß am gemeinsamen Kochen verbunden mit einem wichtigen sozialen Anliegen – das ist die Initiative „Kochen für die Gruft“. Um die 150-mal im Jahr schwingen ehrenamtliche Kochgruppen den Kochlöffel in der Gruft. Aus selbst mitgebrachten Lebensmitteln werden täglich etwa 180 bis 200 Portionen gesundes Essen für Obdachlose in der Gruft zubereitet.

„Seit über 30 Jahren hilft die Gruft obdachlose Menschen in Wien – 24 Stunden am Tag, 365 Tage im Jahr. Betroffene erhalten in der Gruft ein warmes Essen, einen Platz zum Schlafen, saubere Kleidung und die Möglichkeit zu duschen. Ich freue mich sehr, dass das Team der SPÖ-Mariahilf heute gemeinsam Menschen in akuter Not unterstützen konnte und mit dieser Aktion auch einen Beitrag dazu geleistet hat, dass Vorurteile gegenüber obdachlosen Menschen abgebaut werden.“, so Bezirksvorsteher Markus Rumelhart.

Unterstützung durch SHADES TOURS

Unterstützung bei den Vorbereitungen und der Speisenauswahl erhält das Team der sozialdemokratischen MandatarInnen dabei von MitarbeiterInnen von SHADES TOURS. Dieses Projekt ermöglicht obdachlosen Menschen und Menschen in einer prekären Wohn- und Lebenssituation eine wertschätzende Beschäftigung und somit einen Einstieg in den Arbeitsmarkt.

„Bereits 2016, dem ersten Jahr des Bestehens von SHADES TOURS, schafften es zwei MitarbeiterInnen aus der Obdachlosigkeit in ein privates Wohnverhältnis und sind auf dem Weg in ein geregeltes Arbeitsverhältnis. Dank der fachkundigen Hilfe von SHADES TOURS konnte unser Team der sozialdemokratischen MandatarInnen heute aus insgesamt 28 kg Fleisch und 26 kg Beilage ein vollwertiges Mittagessen kochen.“, zeigt sich Klubvorsitzender Gottfried W. Sommer begeistert vom Engagement.

Selbst aktiv werden

„Unser Team möchte mit der heutigen Aktion einerseits die große Wertschätzung gegenüber der Arbeit der Gruft zeigen und gleichzeitig etwas für diejenigen tun, die dringend Unterstützung benötigen. Wir hoffen, dass wir durch unsere Aktion auch andere Kochgruppen auf den Geschmack gebracht haben.“, so Gottfried abschließend.

           

Über die Gruft

Im Advent 1986 wurde auf Initiative des Pfarrers der Mariahilfer Kirche, Pater Albert Gabriel, in einem kleinen Raum im Keller eine Wärmestube für Obdachlose errichtet. In den ersten Zeit sie täglich für zwei Stunden geöffnet. Seit Oktober 1994 ist die Gruft durch die Unterstützung des Fonds Soziales Wien täglich geöffnet. Wohnungslose erhalten in der Gruft ein warmes Essen, eine Dusch- und Übernachtungsmöglichkeit und saubere Kleidung. Darüber hinaus stehen SozialarbeiterInnen und ein breites Angebot an medizinischer Betreuung zur Verfügung.