Kleinster Spielplatz

Gerade mal 500 Quadratmeter ist er klein und trotzdem wohnt hier ein süßer Elefant und sogar ein großes Piratenschiff ist hier auf Sand gelaufen. Die Rede ist vom kleinsten Spielplatz in Mariahilf, der 2017 generalüberholt wurde und nun in den Farben des Regenbogens zum fröhlich-bunten Spielen einlädt.

 

Der Helene-Heppe-Park findet sich in der Magdalenenstraße und hat sich die Auszeichnung „Open-Air-Kinderzimmer“ mehr als verdient. „Wir sind hier besonders gerne, da es ein Spielplatz für Kleinkinder ist. Neben einer Nestschaukel, in der schon Babys gerne liegen, gibt es Wippen und einen Trinkbrunnen. Und ein besonderes Zuckerl für alle Eltern ist, dass der gesamte Spielbereich gut einsehbar ist. So kann Papa oder Mama auch gemütlich am Rand auf einer Regenbogenbank Platz nehmen und die Kinder toben lassen.“, berichtet Bezirksrätin Jennifer Sommer, die an dieser Stelle regelmäßig zum Thema „Kind in Mariahilf“ schreibt.

 

Rush-Hour am Spielplatz

Wer geht nicht gerne auf dem Nachhauseweg noch schnell eine Runde schaukeln? „Aber nicht nur an den Nachmittagen ist viel los auf dem Spielplatz. Am Vormittag – meistens zwischen 10-12 Uhr – nutzen die Kindergruppen und Kindergärten aus der Umgebung den Spielplatz und toben sich so richtig aus. Nur in der Mittagszeit ist es meistens recht ruhig, da müssen die Kleinen wohl doch noch das eine oder andere Mittagsschläfchen einlegen, um Kraft für die nächsten Spielplatzbesuche zu tanken.“, plaudert Jenny aus dem Nähkästchen.

Alle Informationen zum kleinsten Spielplatz in Mariahilf:   https://www.wien.gv.at/mariahilf/freizeit/eroeffnung-helene-heppe-park.html